Damit uns ein Licht aufgeht

Ostercappeln – Zeit für Veränderungen – Erweiterung des Gewerbegebietes Bebauungsplan Nr. 68

Wir brauchen in unserer Gemeinde Veränderungen mit Weitblick. Wir, die Grünen, haben eine Reihe von Anträgen zur ökologischen Ausrichtung der Erweiterung des Gewerbegebietes Bebauungsplan Nr. 68 „Venne – B218“ gestellt. Leider verschließt sich die Gemeinde den meisten Vorschlägen.

Wir wollen das Gewerbegebiet lebenswert für Mensch und Tier gestalten. Das Gebiet muss für Alle ein Gewinn sein. Für die Menschen die dort arbeiten und leben, für die ansässigen Firmen, für kommenden Generationen und natürlich auch für die Gemeinde. Das geht nur, indem wir jetzt die Weichen für die Zukunft stellen.

Bei einem unserer Anträge geht es um die Reduzierung von Lichtverschmutzung. Eine Belastung, unter der die Anwohner des Gewerbegebietes schon jetzt leiden.

Wir fordern wärmeres Licht (maximal 3000K) und einen sparsamen, intelligenten Einsatz von Beleuchtung.
Wir müssen aufhören in Gewerbegebieten die Nacht zum Tage zu machen. Es gilt die Gesundheit unserer MitbürgerInnen zu schützen und unsere Natur intakt zu halten. Unsere Kinder und Enkel sollen gut schlafen und in einer gesunden Umwelt aufwachsen.

Wir können ohne Probleme bereits jetzt das bessere, wärmere Licht einsetzen und die störenden Blauanteile reduzieren. Je weniger Blauanteil in der Lichtfarbe vorhanden ist, umso weniger stört das Licht die Menschen und wird seltener zu einem tödlichen Staubsauger für Insekten.Insekten werden durch grelles, blaues Licht 4000K über viele hundert Meter angezogen. Sie kreisen bis zur Erschöpfung um die Lichtquellen und verenden. So können sie ihre Bestäubungsleistung nicht mehr erbringen. In Folge leidet das gesamte Ökosystem des angrenzenden Landschaftsschutzgebietes. Quelle (Bundesamt für Naturschutz BfN Skripten 543 2019 https://www.bfn.de/fileadmin/BfN/service/ Dokumente/skripten/Skript543.pdf)

Die zur Zeit eingesetzte Lichtfarbe der Gemeinde Ostercappeln, kälteres blaues 4000K Licht, wird immer mehr zum Auslaufmodell, von dem wir uns verabschieden sollten. Die aktuellen Empfehlungen des Bundesamtes für Naturschutz fordert den Einsatz von wärmeren Lichtfarben bis maximal 3000K. Gerade in der direkten Nachbarschaft von Landschaftsschutzgebieten tun wir gut daran, diesen Empfehlungen zu folgen.

Wärmeres Licht verbraucht geringfügig mehr Strom. Die Mehrkosten, die wir in Gesundheit und Ökologie investieren betragen in den nächsten Jahren weniger als 100 Euro pro Monat für das gesamte Gewerbegebiet. Mit intelligenter Beleuchtung, die nur bei Bedarf erstrahlt, ist sogar eine Einsparung möglich. Andere Gemeinden machen dies längst vor und sind durch den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien CO2 neutral.

Wir brauchen jetzt weitsichtige, kluge Entscheidungen mit denen wir auch in Zukunft gut leben können.

Die Details zu unseren Anträgen sind auf unserer Homepage zu finden. https://gruene-ostercappeln.de/antraege/

Verwandte Artikel